"Himmelsgruß" - unser wöchentlicher Impuls


Jede Woche gibt es hier Gedanken zu einer Sonntagslesung zum Lesen - vorbereitet von einem*r Neuhauser Seelsorger*in.


17. Oktober - Oktoberfest und eine bunte Mauer?

Man könnte meinen, es handelt sich um das Oktoberfest, wenn man das Bild betrachtet. Und genau wie auf einem Oktoberfest, wurde früher – selten auch heute noch – in vielen Pfarrgemeinden das Kirchweihfest mit einem brausenden Fest gefeiert. An manchen Orten sogar mehrere Tage lang. Gutes Essen, Fahrgeschäfte und eine Menge Spaß waren angesagt. Auch heute gibt es noch einige Traditionen des „Kirda“, wie z.B. das Kirchweihnudelbacken.  Damals wie heute erinnert das Kirchweihfest über den Jahrestag der Kirchweihe hinaus aber auch an die Gemeinschaft der Gläubigen vor Ort. Sie bildet die lebendige Kirche, wie es in einem Lied heißt: „Gott baut ein Haus, das lebt, aus lauter bunten Steinen, aus großen und aus kleinen, eins das lebendig ist.“ Auch wenn Traditionen schon vergessen und Kirchengebäude teilweise nicht mehr erhalten werden können, so ist die Gemeinschaft der Gläubigen noch vor Ort. Eine Gemeinschaft, die sich dessen bewusst sein darf: Ja, wir sind Kirche hier vor Ort. Jeder von uns ist ein Stein dieser Kirche. Der eine trägt sehr viel Last, weil er eine große Auflagefläche hat, der andere Stein ist vielleicht schwieriger ins Kirchengebäude zu integrieren und wiederum ein anderer Stein ist ganz klein, aber stopft winzige Löcher – doch jeder ist wichtig und richtig. Denn genau diese Vielfalt macht unsere Kirche vor Ort aus. Was uns alle eint, die wir an Jesus Christus glauben und ihm folgen, ist, dass wir gemeinsam auf dem Weg sind. Das gemeinsame Unterwegssein ist ausschlaggebend, damit Kirche das wird, was ihr Zweck ist: Zeichen der Liebe Gottes zu sein.

Franziska Bromberger

Pastoralreferentin im Pfarrverband St. Clemens und St. Vinzenz

(Foto: privat)