"Himmelsgruß" - unser wöchentlicher Impuls


Jede Woche gibt es hier Gedanken zu einer Sonntagslesung zum Lesen - vorbereitet von einem*r Neuhauser Seelsorger*in.


12. Mai 2022 - Meinen Frieden gebe ich euch

 

 

 

Frieden hinterlasse ich euch,
meinen Frieden gebe ich euch;
nicht, wie die Welt ihn gibt, gebe ich ihn euch.
Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.

 

(Joh 14)

 

 

Bild: Dr. Paulus Decker in: Pfarrbriefservice.de

 

Diese Worte treffen in diesem Jahr besonders. Sie treffen auf mich in einer Zeit, in der die Sehnsucht nach Frieden groß, die reale Welt aber ziemlich unfriedlich ist.

 

Was für Frieden meint Jesus? Wirklich einen anderen als dass die Waffen schweigen und Menschen sich das Schlechteste an den Hals wünschen? Einen Frieden des Herzens vielleicht?

 

Jesus hat in seinem Leben und durch sein Leben gezeigt, wie Friede entstehen kann. Seine Art zu reden, zu beten, zu sprechen, Menschen groß zu machen und zu integrieren – sie führten zu Frieden. Zu Frieden in den Herzen seiner Jünger*innen, zu Frieden für Zachäus, manch geheilten, bei einem römischen Hautptmann und vielleicht noch bei manch anderem. Aber zum Weltfrieden – dazu führten sie auch vor 2000 Jahren nicht.

 

Dennoch kann man nicht einfach trennen zwischen dem Frieden im eigenen Herzen, der im Glauben und Vertrauen auf Jesus gründet, und dem Frieden in der Welt.

 

Wer Frieden im Herzen erlebt, den drängt es sich anderswo einzusetzen für den Frieden – dort wo die Waffen sprechen und Menschen sich das Schlechteste an den Hals wünschen.

 

Der Friede Christi erfülle uns, so hoffe ich, und er dränge uns zum Frieden in der Welt beizutragen.

 

Sucht den Frieden. So können wir als Christ*innen in dieser Welt zu Boten des Friedens werden.

 

Dr. Konstantin Bischoff

Pastoralreferent, Pfarrbeauftragter von Herz Jesu

(Foto: Matthias Rößner)