"Himmelsgruß" - unser wöchentlicher Impuls


Jede Woche gibt es hier Gedanken zu einer Sonntagslesung zum Lesen - vorbereitet von einem*r Neuhauser Seelsorger*in.


Sonntag 25. Februar 2024 - 2. Fastensonntag                                    " La transfiguración"

 

 

 

Bild: Manfred-Albang privat


Wie dereinst bei der Verwandlung von Gandalf den Grauen zu Gandalf den Weißen. Leuchtend weiße Kleidung, weißer als mit dem weißen Riesen gewaschen. Die drei Bergfreunde sehen Jesus so, wie er von Gott her ist und sein wird. Mit Martin Blay und seiner inspirierenden Dissertation „Natürliche Wunder“ könnte man deuten: sie erahnen, wie jeder Mensch im Innersten ist und sein wird.

 

Das Foto zeigt einen aufgehellten Ausschnitt aus Raffaels „La transfiguración“. Der Verklärte erscheint schon als der Auferweckte. Doch er zeigt demonstrativ keine Wundmale. Auch ohne den Tod am Kreuz ist Jesus Sohn Gottes.

 

Und die drei Gipfelstürmer? Sie fürchten sich. Vielleicht fürchten sie sich vor der Welt der Möglichkeiten, die ihnen in Christus erscheint.

 

Wie immer im Evangelium lohnt es sich zu überlegen: Wie hätte ich als Schüler*in Jesu reagieren wollen. Schweigend das Tabor – Licht meditieren? Das Gespräch mit den drei großen Propheten suchen? Etwa mit der Frage:  Warum zeigt sich Gott auch seinen besten Freund*innen auch nach ihren tiefsten Bitten so selten bis gar nicht? Oder wäre ich wie Petrus den Königsweg aus jeder Furcht gegangen und hätte versucht ins Tun zu kommen, nützlich zu sein. Doch erfahrungsgemäß werden die wenigsten von uns zu Lebzeiten in die glückliche Situation kommen Jesus als den Verklärten zu schauen. Leider.

 

 

Was uns bleibt ist – wie die Stimme aus der Wolke des Nichtwissens sagt - darauf zu vertrauen, dass wir mit Jesus Kinder Gottes sind. Was uns bleibt ist auf ihn und sein Evangelium zu hören, unser Leben als Kinder Gottes miteinander zu leben und füreinander Hütten zu bauen. 

 

Manfred Albang 

Pastoralreferent in der Seniorenpastoral 
Dienstsitz im Haus Heilig Geist (Münchenstift)

(Foto: Matthias Rößner)