27./28. Juni 2020 - Black Jack oder Botschaft?

 

In jener Zeit sagte Jesus zu seinen Jünger: Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert.
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht wert. Wer das Leben findet, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.
[…] Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten.

[Mt 10, 37 – 42]

Bild:  tookapic auf Pixabay

18. Jahrhundert. Ein dunkler Raum. Schwarze schwere Vorhänge vor den Fenstern. Mitten im Zimmer ein Tisch. Ein Mann in Anzug teilt Karten aus. - Black Jack -  
Eines der bekanntesten Glücksspiele aus dem Jahrhundert Menschen riskierten viel Geld, um mit großem Gewinn nach Hause zu gehen – und das bis heute ins Jahr 2020! Aber warum?
Im Evangelium geht es um das riskante Wagnis die Botschaft Jesu weiter zutragen und die Gefahren, die selbst in der eigenen Familie auf sie warten könnten.  
Suchen wir Menschen nicht auch gerne das Risiko? Ob Fallschirmspringen, auszuwandern oder sich Selbstständig zu machen.
Es reizt uns, den Kick zu spüren – das Gefühl frei von allen Zwängen und Vorschriften zu sein!
Gehe ich als Christ auch ein Risiko ein? Bei dem ich viel gewinnen, aber auch verlieren bzw. verletzt werden kann.
Wie mich die Leute zu Anfang meines Studiums, auch jetzt immer noch schief anschauen, wenn ich von meinem Theologiestudium erzählte oder die Arbeit in der Kirche. Vorurteile und Vorwürfe ohne Ende ohne überhaupt zu wissen, was den Beruf der Pastoralreferentin umfasst. Ich nutze den Ärger, analysierte, wie die Menschen auf unterschiedliche Erklärungen des Berufes reagieren. Erzähl ich von der Organisation von Firmung oder Erstkommunion, kommen die bereits schon erwähnten Aussagen und schiefen Blicke. Rede ich stattdessen davon Beerdigungen zu halten, ist das Gegenüber oft still. Sprachlos im ersten Moment. Dann fallen oft Antworten, wie „das könnte ich nicht“.
Das Risiko als Christ von der Botschaft und dem Glauben zu reden ist damals und heute präsent. Es kostet uns immer wieder – mal mehr, mal weniger – Überwindung, aber es lohnt sich.
Es lohnt sich gegen Rassismus zu protestierten.
Es lohnt sich Solidarität zu zeigen, gerade zu Zeiten des Cyber Mobbings.
Schafft das nicht unseren inneren Frieden, die Zufriedenheit - das Lächeln in unserem Gesicht?
Warum Black Jack spielen – besser dort ein Risiko eingehen, wo es sich lohnt und wir in unserem Glauben mehr als nur Glück an unserer Seite haben – die Botschaft und Jesus?

Katharina Hilsenbeck

Pastoralassistentin im Vorbereitungsdienst in St. Clemens und St. Vinzenz

(Foto: privat)